Ben Patterson ... do not be afraid of long silences!

6. April 2019 bis 10. Oktober 2019
 

Der US-amerikanische Musiker und Künstler Benjamin Patterson gehört zu den wichtigsten Figuren in der Entstehungsgeschichte der Fluxus-Bewegung in Deutschland. Der Titel der Ausstellung steht für die wechselhafte Geschichte seiner künstlerischen Karriere, die nach den frühen Fluxusanfängen vor einer zweiten Phase seines künstlerischen Schaffens eine zwanzig-jährige Pause erfuhr. Die Ausstellung mit Arbeiten aus beiden Phasen lädt dazu ein, Pattersons Kunst durch aktives Mitmachen zu erfahren und zugleich die psychologischen wie politischen Hintergründe seiner humorvoll-spielerischen Performances und Objekte zu verstehen. Das Sonderthema wird in der ständigen Ausstellung des Museums gezeigt.

Zur Eröffnung führt der Musiker und Performer Heiko Maschmann u.a. Werke von Patterson und Vostell auf.

Eröffnung: Freitag, den 5. April 2019 um 19:00 Uhr

VOSTELL - FLUXUS - 1970 verlängert bis zum 21.7.2019

Nach einer Laufzeit von 6 Monaten und großem Interesse bei Besuchern und Medien wird die Ausstellung VOSTELL - FLUXUS – 1970. Werk, Edition, Multiple im museum FLUXUS+ bis zum 21. Juli 2019 verlängert.

Das museum FLUXUS+ präsentiert in der ständigen Ausstellung Arbeiten des Fluxus-Künstlers Wolf Vostell aus den 1960er und 70er Jahren. Editionen, Werke und Multiples zeigen die Aktivitäten des Künstlers während der politisch bewegten Zeit der 68er-Bewegung in der Bundes­republik. Der Austausch mit den US-amerikanischen Fluxus-Künstler_innen sowie Kooperationen mit Protagonist_innen der westdeutschen Kunstszene ge­raten dabei in den Brennpunkt. Politisch aufgeladenen Motive und Strategien im Kontext seiner Happenings sowie Arbeiten, die mit neuen Medien expe­ri­mentieren, bilden den Kern der Ausstellung, welcher von zahl­rei­chen Dokumenten ergänzt wird. 

---------------------------------------------------------------------------

Editionen, Werke und Multiples zeigen die Aktivitäten des Künstlers während der politisch bewegten Zeit der 68er-Bewegung in der Bundesrepublik. Der Austausch mit den US-amerikanischen Fluxus-Künstler_innen sowie Kooperationen mit Protagonist_innen der westdeutschen Kunstszene geraten dabei in den Brennpunkt. Politisch aufgeladene Motive und Strategien im Kontext seiner Happenings sowie Arbeiten, die mit neuen Medien experimentieren, bilden den Kern der Ausstellung, welcher von zahlreichen Dokumenten ergänzt wird.  

Vostells Selbstverständnis im Zuge der gesellschaftlichen und künstlerischen Entwicklungen spiegelt sich in den gezeigten Arbeiten. Durch seinerzeit innovative ästhetische Strategien wie Serialität, Prozessbezogenheit und neue technische Möglichkeiten formulierte er im avantgardistischen Habitus seiner Zeit die Kritik am konventionellen Kunstbetrieb. Er erweist sich somit als Zeitzeuge gesellschaftlicher Umbrüche, der an einer Erweiterung des Kunstbegriffes mitarbeitete.   

Die Editionen, Werke und Multiples werden zusammen mit einer neu im Ausstellungsbereich eingerichteten „Studienbibliothek Vostell“ vorgestellt. Diese soll im Anschluss permanent interessierten Besucher_innen auf Anfrage zur Verfügung stehen.

Pressemitteilung 21.7.2019 - Verlängerung

Pressemitteilung

 

Zu diesem Sonderthema findet ein Rahmenprogramm statt:

1. Thema: SEND PROTEST!

Der Berliner Künstler Costantino Ciervo (*1961) und der britische Kulturphilosoph Darrow Schecter (Critical Theory in the Twenty-First Century) sprechen über die politische Seite der Kunst und vergleichen historische und aktuelle Perspektiven.

mehr Informationen SEND PROTEST! Künstlergespräch ...

 

Die Dauerausstellung mit dem Sonderthema ist mittwochs bis sonntags von 13:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Letzter Einlass 17:30 Uhr. Eintritt 7,50; 6,00; 3,00 Euro.