DE
Rufen Sie uns an +49 331 60 10 89 30

guide_305

Hella De Santarossa, Biografie

Deutsch

Für Hörgeschädigte

Hella De Santarossa
Die Malerin, Bildhauerin, Fotografin und Filmemacherin Hella De Santarossa wurde 1949 in Düsseldorf geboren. Sie gilt als Pionierin der „Jungen Wilden“, ist staatlich geprüfte Glasmalerin und bezeichnet sich selbst als Cross-Art-Künstlerin. Sie verbindet neue mit alten Medien, kreuzt Malerei, Glas, Performance und Film. Licht, Luft und Zeit sind zentrale Elemente in ihrem facettenreichen Werk.

Zusammen mit anderen eröffnete sie Ende der 60er Jahre die erste Konzept-Art Galerie in Düsseldorf. 1967 erwarb sie das Diplom als staatlich geprüfte Glasmalerin.
1973 ging sie zum Studium der Freien Malerei bei Prof. Hödicke an die Hochschule der Künste in Berlin. Neben der Malerei begann Sie Kurzfilme zu drehen und erhielt 1979 als erste „Junge Wilde“ ein Stipendium in den USA am Art Institute San Francisco mit dem Schwerpunkt Film. Die dort entstandenen Experimentalfilme wurden auf der Berlinale 1981 gezeigt. Weitere Stipendien wie vom Deutschen Akademischen Austausch Dienst und der Schmidt-Rottluff-Stiftung folgten.

1987 gewann Hella De Santarossa den Wettbewerb zur Neugestaltung der Verkehrsinsel auf dem Theodor-Heuss-Platz in Berlin. Acht Jahre später, 1995, folgte auf dem Platz die Fertigstellung des Blauen Obelisken, einem 15m hohen freistehenden Glasturm.
1997 präsentierte Hella De Santarossa ihre »Zeitnadel«, eine kinetische Skulptur, auf der Documenta Kassel. Ein Jahr später malte sie den 30 Meter langen Bildfries „Rot-weißer Karren“, der die Geschichte der deutschen Sozial-Demokratischen Partei abbildet und zunächst im Bundestag in Bonn und seit 2000 im Berliner Reichstag hängt.
2002 war sie Teilnehmerin der 2. Biennale, Buenos Aires in Argentinien.
2007 war sie mit der Ausstellung „Chlorophyll“, bei der Biennale in Venedig vertreten.

Zwischen ihren kreativen Schaffensphasen hatte sie verschiedene Lehraufträge als Gastprofessorin unter anderem an der Hochschule der Künste in Berlin, der Osloer Kunstakademie, der Slade School of Fine Art in London und dem College of Arts in Sydney.

Ein Schwerpunkt ihrer Glasarbeiten ist die Sakralkunst. Arbeiten von Hella De Santarossa finden sich unter anderem im Kirchenneubau „St. Florian“ in München-Riem, in der St. Marien-Liebfrauen-Basilika in Berlin, der Heiliggeistkirche in Heidelberg und der Simon-Petrus-Kirche in Bremen.


English

For the hearing impaired

The painter, sculptor, photographer and filmmaker Hella De Santarossa was born in Düsseldorf in 1949. She is regarded as a pioneer of “Die Jungen Wilden”, is a certified stained-glass artist, and calls herself a cross-artist. She combines new with old media, crossing painting, glass, performance, and film. Light, air, and time are pivotal elements in her multifaceted work.

In the late 1960s she co-founded the first concept-art-gallery in Düsseldorf. In 1967 she earned her diploma as a certified stained-glass artist. In 1973 she started studying painting with Prof. Hödicke at the Hochschule der Künste in Berlin. Alongside painting, she began producing short films and received, as the first “Junge Wilde”, a scholarship for film at the Art Institute San Francisco. The experimental films she produced during that time were shown at the Berlinale in 1981. More scholarships from institutions like the German Academic Exchange Service and the Schmidt-Rottluff-Foundation followed.

In 1987 Hella De Santarossa won the competition for the re-design of the roundabout on the Theodor-Heuss-Platz in Berlin. Eight years later, in 1987, the “Blue Obelisk”, a 15 metre high detached glass tower, was completed on the square. In 1997 De Santarossa presented her “Needle of Time”, a kinetic sculpture, at the Documenta Kassel. One year later she painted the 30 metre long frieze “The Red and White Cart” depicting the history of the German Social Democratic Party which first found its home in the Bundestag in Bonn and later moved to the Reichstag in Berlin in 2000. In 2002 she participated in the second Biennale in Buenos Aires, Argentina. She was also part of the Biennale in Venice in 2007 with her exhibition of selected works under the title “Chlorophyll”.

Inbetween her creative periods, she had several teaching appointments as a guest professor at the Hochschule der Künste in Berlin, the Oslo National Academy of the Arts, the Slade School of Fine Art in London and the College of Arts in Sydney.

A focal point of her glass works is sacred art. Glass art by Hella De Santarossa can be found in the newly built church “St. Florian” in Munich-Riem, the St. Marien-Liebfrauen-Basilika in Berlin, the Heiliggeistkirche in Heidelberg and the Simon-Petrus-Kirche in Bremen.

 

Copyright 2019 - 2024 museum FLUXUS+ gemeinnützige GmbH. All Rights Reserved.