DE
Rufen Sie uns an +49 331 60 10 89 30

guide_109

Yoko Ono, Biografie

Deutsch

Für Hörgeschädigte

Yoko Ono wurde 1933 in Tokio, Japan, als Kind einer wohlhabenden Adelsfamilie geboren. Sie erlernte bereits ab dem vierten Lebensjahr das Klavierspielen.

1953 zog die Familie in einen Vorort von New York und Ono studierte am Sarah Lawrence College, einer privaten Kunsthochschule. In den späten 1950er-Jahren erklärte Ono, dass die Zwölftonmusik-Komponisten Arnold Schönberg und Alban Berg ihre Helden waren.

In New York entdeckte Ono die Welt der Avantgarde-Künstler. In den 1960er Jahren verband sie eine Freundschaft mit George Maciunas. Er bewunderte und förderte ihre Arbeit, sodass Ono ihre Werke in seiner AG Galerie ausstellen konnte. Sie wurde Mitglied der Fluxus-Gruppe und arbeitete insbesondere mit George Maciunas, Charlotte Moorman, George Brecht und dem Dichter Jackson Mac Low. Durch ihren ersten Ehemann, den japanischen Komponisten Toshi Ichiyanagi, lernte sie John Cage kennen, dessen Schüler ihr Mann war. John Cage und der Maler und Objektkünstler Marcel Duchamp hatten bedeutenden Einfluss auf ihre Kunst.

In den 1960er-Jahren begann sie Filme zu produzieren und trug damit wesentlich zum Genre des Avantgardefilms bei. Zu dieser Zeit war sie bereits eine etablierte Künstlerin und hatte eine aktive Rolle in der Welt der Musik.

Im Sommer 1960 mietete Ono ein günstiges Loft im Zentrum von Manhattan an der Chambers Street, das sie als Atelier und Wohnung nutzte. Sie gestattete dem Komponisten La Monte Young dort Konzerte zu veranstalten. In Onos Loft wurden auch einige ihrer frühesten konzeptuellen Werke gezeigt. Sie kam in ihrer Arbeit zu der Erkenntnis, dass Kunstwerke nicht mehr zwangsläufig an einer Wand montiert sein müssen.

Ono war eine Pionierin der Konzept- und Performance-Kunst. Das Stück „Cut Piece“ wurde erstmals 1964 in Tokio performt. Ono kniete, in ihrem besten Kleid gekleidet, auf einer Bühne mit einer Schere vor sich. Sie lud die Zuschauer ein, auf die Bühne zu kommen und Stücke ihrer Kleidung abzuschneiden.

Ein weiteres Stück ihrer Konzeptkunst ist das 1964 veröffentliche Buch mit dem Titel „Grapefruit". Der schmale Band enthält eine Reihe von Anweisungen, durch die das Kunstwerk entsteht, entweder wörtlich oder in der Phantasie des Lesers. Ein Beispiel dafür ist „Hide and Seek“ : „Versteck dich, bis jeder nach Hause geht, versteck dich, bis alle dich vergessen, versteck dich, bis jeder stirbt.“

Mitte der 1960er-Jahre steuerte Ono drei Filme zum FluxFilm-Programm bei. „Eyeblink“ und „Match“ sind Kurzfilme, gedreht mit 2000 Bildern pro Sekunde. In den 1970er-Jahren drehte sie weitere Filme, von denen viele in Zusammenarbeit mit ihrem Mann John Lennon entstanden.  
Yoko Ono ist seit Jahrzehnten für ihre Arbeit als Multimedia- und Performancekünstlerin, Sängerin, Songwriterin, Filmemacherin  und Friedensaktivistin bekannt. Die Arbeiten, die sie seit den frühen 1960er-Jahren schuf, fordern den Betrachter auf, angestoßene Vorgänge und Gedankenprozesse selbst abzuschließen.


English

For the hearing impaired

Yoko Ono was born in 1933 in Tokio, Japan to a wealthy aristocratic family. She studied piano from the age of 4.

In 1953 Ono’s family settled in a suburb of New York. She studied at the Sarah Lawrence College, a private liberal arts college. In the late 1950s Ono stated that her heroes were the twelve-tone composers Arnold Schoenberg and Alban Berg.

Living in New York, Ono discovered the world of avant-garde artists. George Maciunas, who was a friend during the 1960s, admired and promoted her work enthusiastically; He gave her the opportunity to exhibit her work at his AG Gallery. She then became part of the Fluxus-group. She collaborated with Maciunas, Charlotte Moorman, George Brecht and the poet Jackson Mac Low. John Cage and Marcel Duchamp were significant influences on Ono's art. She met Cage through her first husband, Japanese composer Toshi Ichiyanagi, a student of Cage.

In the1960s Ono began producing films, making substantial contributions to the avant garde genre of film. She had already become an established artist playing an active role in the world of music by that time.

In the summer of 1960, Ono rented a cheap loft in downtown Manhattan at Chambers Street that she used as a studio and living space. Ono allowed composer La Monte Young to organise concerts in the loft. The loft also served as an exhibition space for Ono's earliest conceptual artwork. Ono realised that a work of art no longer needed to be mounted on a wall.

Ono was a pioneer of conceptual and performance art. One of her performances was “Cut Piece“, first performed in Tokyo in 1964. The piece consisted of Ono, dressed in her best dress, kneeling on a stage with a pair of scissors in front of her. She invited members of the audience to join her on stage and cut pieces of her clothing off.

Another piece of conceptual art is Ono's small book entitled “Grapefruit“, published in 1964. The book reads as a set of instructions through which the work of art is completed - either literally or in the imagination of the reader. An example is the “Hide and Seek“ Piece that reads: „Hide until everybody goes home, hide until everybody forgets about you, hide until everybody dies“.

In the mid 1960s Ono contributed three films to the Fluxfilm Programme. Two of these films, „Eyeblink“ and „Match“, are one shot films short at 2000 frames per second. She continued to make films in the 1970s, of which many were created in collaboration with her husband, John Lennon.

For decades Ono has been known for her work as a multimedia and performance artist, singer, songwriter, filmmaker and peace activist. The works she has been creating since the early 1960s require the viewer to complete processes and thoughts initiated by the artist.

Copyright 2019 - 2024 museum FLUXUS+ gemeinnützige GmbH. All Rights Reserved.