Takako Saito

*1929 Sabae-Shi, Fukui Provinz (Japan)
lebt und arbeitet in Düsseldorf (Deutschland)

Takako Saito ist mit zwei Werken in der Dauerausstellung des museum FLUXUS+ vertreten:
"Lili-Marleen", Holzkiste (1976)
"Don't forget! N'oubliez pas!", Papier gefaltet

Takako Saito ist eine avantgardistische Künstlerin, die durch ihre "Silent Music" und "Disrupted Chess Sets" Berühmtheit erlangte. Während ihrer Studienzeit an der "Japan Women's University" trat sie der "Creative Art Education" Bewegung bei, die sich für Kreativität durch freie Meinungsäußerung einsetzte. In einem Sommercamp der Bewegung traf Saito auf Ay-O, der für sie eine wichtige Informationsquelle über die Avantgarde in Tokio und New York wurde. 1963 reiste Saito ebenfalls nach New York, wo Ay-O sie mit George Maciunas bekannt machte. Dieser war von der japanischen Manufakturarbeit so begeistert, dass er von Saito gefertigte "Disrupted Chess Sets" in seinem neuen Fluxus-Shop in New York verkaufte. Während der 1960er und 1970er Jahre schuf Saito zahlreiche Skulpturen, Installationen, Performances, stille und multimediale Werke, unteranderem in Zusammenarbeit mit George Maciunas und Yoko Ono. Seit 1978 lebt Saito in Düsseldorf, Deutschland.

Biographie

Vita
1929Geboren in Sabae-Shi, Fukui Provinz, Japan
1963Reise nach New York, USA
1960er und 1970erZahlreiche Skulpturen, Installationen, Performances, stille und multimediale Werke, unteranderem in Zusammenarbeit mit George Maciunas und Yoko Ono
1978Umzug nach Düsseldorf, Deutschland
Einzelausstellungen (Auswahl)
 Düsseldorf
 Köln
 Fukui
 New York
 Kansas

 

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …