Sammlung museum FLUXUS+

In der Dauerausstellung werden Werke aus Privatsammlungen gezeigt. Sie umfassen Korrespondenzen, Fotos, Bücher, Kataloge, Zeitschriften, Filme, Videos, Aktionsrelikte, Multiple, Objekte, Installationen und Kunstwerke.
Informationen zu allen Künstlern finden Sie in unserem Künstler ABC.
Es werden Arbeiten zu drei Themenschwerpunkten gezeigt:

Fluxus

Fluxus ist eine internationale Kunstbewegung, die sich um 1960 in New York und Tokio, sowie in den deutschen Städten Köln, Düsseldorf, Darmstadt und Wiesbaden formierte. Übersetzt heißt das lateinische Wort fließend/vergänglich. In diesem Sinne bezeichnet die Kunstrichtung einen fließenden Übergang von Kunst und Leben.
 

Wolf Vostell

Der Maler, Bildhauer und Happeningkünstler Wolf Vostell war eng mit der Fluxus-Bewegung verknüpft. Im Museum werden jedoch auch andere Phasen seines umfangreichen und vielfältigen künstlerischen Schaffens gezeigt. Er prägte die Maxime

KUNST=LEBEN=KUNST

Zeitgenossen

Die Sammlung des Museums wird durch Arbeiten der vier zeitgenössischen Künstler, Costantino Ciervo, Lutz Friedel, Hella de Santarossa und Sebastian Heiner abgerundet. Jeder von ihnen weist ein außerordentliches, eigenständiges Werk auf, von dem nur ein kleiner Aspekt im Obergeschoss des museum FLUXUS+ zu sehen ist.

Kunst im öffentlichen Raum

Auch an den Fassaden des Museums auf dem Schirrhof und zum Uferweg der Schiffbauergasse sind Kunstwerke von Fluxus- und zeitgenössischen Künstlern installiert.

"Little Men" von Emmett Williams - Rechts und links vom Wintergarten des museumscafés sind die Silhouetten von vier farbigen Figuren angebracht.

"Ten Commandments" von Costantino Ciervo - Auf dem Schirrhof befindet sich links vom Museumseingang die Installation:

"pumpkin poems" von Mary Bauermeister - Drei Pflanzkübel in der Hofecke vor dem Museum kündigen temporär die Herbstausstellung KUNST(T)RÄUME mit Arbeiten von Mary Bauermeister an.

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …