Robert Filiou

* 17. Januar 1926 in Sauve (Frankreich)
† 2. Dezember 1987 in Chanteloube / Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil, Dordogne (Frankreich)

Robert Filliou ist mit zwei Werken in der Dauerausstellung des museumFLUXUS+ vertreten:
"O! LE JEU DE VIE", zweifarbige Offset-Lithographie auf kartonstarkem Papier (1984)
"La Cedille Qui Sourit", Objekt, in Zusammenarbeit mit George Brecht (1969)

Robert Filliou war ein französischer Künstler und als solcher einer der Hauptvertreter des Fluxus.
Er schloss sich 1943 dem Widerstand gegen die deutschen Besatzer an, der Résistance, und wurde noch während des Krieges Mitglied der Kommunistischen Partei Frankreichs (PCF). 1946 verließ er Frankreich und wanderte in die USA aus. Nach dem Erwerb des Master der Wirtschaftswissenschaften siedelte er 1951 nach Süd-Korea über und arbeitete dort für das „University of California Extension Program“, woran sich eine Tätigkeit für die „United Nations Korean Reconstruction Agency“ (Wiederaufbauagentur der UN für Korea) anschloss. 1954 zog Filliou nach Ägypten, lebte dann von 1955 bis 1957 in Spanien, lernte in Dänemark seine Frau, Marianne Staffels, kennen, und kehrte schließlich im Jahre 1959 zurück in seine Heimat Frankreich. 1967 lebte Robert Filliou zeitweise in New York und zog ein Jahr später nach Düsseldorf um, das damals eines der Zentren des Fluxus war.

Robert Fillious künstlerische Entwicklung beruhte wesentlich auf seiner buddhistischen Weltanschauung, die aus seiner Beschäftigung mit dem Zen-Buddhismus im Jahre 1951 herrührt.

1962 gründete er „La Galerie Légitime“ und lernte mit George Maciunas einen zentralen Künstler der Fluxus-Bewegung kennen. Für den 17. Januar des Jahres 1963 proklamierte er den 1.000.000. Geburtstag der Kunst, den Art’s Birthday, der seitdem an diesem Datum weltweit jährlich stattfindet.

Werke von Robert Filliou sind in den Sammlungen vieler europäischer Museen vertreten.

Biographie

Vita
1926

Geboren in Sauve, Frankreich

1943

Anschluss an die Résistance, den französischen Widerstand gegen die deutschen Besatzer

1951

Umzug nach Süd-Jorea, Teilnahme an den Wiederaufbauarbeiten Süd-Koreas durch die UN

1972

Teilnahme an der documenta 5 in Kassel, Deutschland in der Abteilung Individuelle Mythologien

1961

Erst Ausstellung in der Galerie Arthur Køpcke  in Kopenhagen, Dänemark

1963

Proklamation des 1000000. Geburtstags der Kunst, den Art's Birthday, am 17. Januar

1968

(nach zahlreichen Auslandsaufenthalten)
Umzug nach Düsseldorf, Deutschland, das damals eienes der Zentren des Fluxus war

1970er

Zahlreiche Filmproduktionen, zum Beispiel eine Performance-Dokumentation in Zusammenarbeit mit Emmett Williams

1984

Rückzug in das buddhistische Kloster Chanteloube bei Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil an der Dordogne

1987

Gestorben in Chanteloube bei Les Eyzies-de-Tayac-Sireuil an der Dordogne

Einzelausstellungen (Auswahl)
1962"Galerie Légitime- street performance" in Paris, Frankfurt und London
1969"The Eternal Network" im  Städtisches Museum Mönchengladbach, Deutschland
1974"Telepathische Musik Nr. 2" in der Akademie der Künste in Berlin, Deutschland
1997"Poet: Samlung Feelisch" in der Galerie der Stadt Remscheid
Gruppenausstellungen (Auswahl)
1960"Festivals d'art d'avant-garde" im Palais des expositions de la Porte de Versailles in Paris, Frankreich
1962"Fluxus Internationale Festspiele Neuester Musik" in Wiesbaden, Deutschland
1972Teilnahme an der "Documenta 5" im Museum Fridericianum in Kassel, Deutschland
1988"Übrigens sterben immer die anderen, Marcel Duchamp und die Avantgarde seit 1950" im Museum Ludwig in Köln, Deutschland
1993"In the Spirit of Fluxus" (Wanderausstellung) im Walker Art Center in Minneapolis, Minnesota/USA
1998"Out of Actions: Between Performance and the Object, 1949-1979" im Museum of Contemporary Art in Los Angeles, Kalifornien/USA
Lehrtätigkeit
  
  

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …