Hommage à Emmett Williams

4 People, 2010
Aluminiumblech 6 mm, lackiert, Silhouetten ca. 1,70 x 1,00 m
 
Emmett Williams war zuerst ein Dichter und Schriftsteller. Als er in den späten 50er Jahren in Darmstadt lebte, begann er sich mit Künstlern und Komponisten zu treffen und mit ihnen zusammen zu arbeiten und er war begierig darauf, neue Möglichkeiten zu erforschen, Dichtung zu präsentieren, so wie sie den Horizont von Musik, Theater und bildender Kunst erweitern wollten. Im Jahr 1962 traf er den Visionär George Maciunas und nahm im folgenden Jahr an den allerersten Fluxus Konzerten in Wiesbaden und Kopenhagen teil. Er begann eine Reihe von Büchern mit der Edition Hansjörg Mayer in Stuttgart und mit der Something Else Press in New York zu veröffentlichen, wo er 1966 Chefredaktuer wurde. Die visuelle Arbeit, die sich aus der geschriebenen und gedruckten Arbeit entwickelte, konkurrierte mit seiner Entwicklung als darstellender Künstler. Im Jahr 2005 schrieb er:
 
„All diese lustigen kleinen Menschen, wer sind sie, woher kommen sie, und wohin gehen sie? Ich glaube nicht, dass sie Selbstportraits sind, obwohl sie sich in viele meiner Arbeiten einschleichen. Sie haben mich begleitet, so lange ich denken kann, sogar als Kind, allgegenwärtige Strichmännchen, die wie von selbst kamen und gingen. 
Sie haben ihren Reigen auf Berggipfeln in Japan, auf hölzernen, von eingeborenen Handwerkern in Kenia geschnitzten Rädern, auf einem Fluxus Festival in Korea, auf echten Bleiglasfenstern in Verona, und in einer Reihe von Drucken und Gemälden getanzt. Und nun sind sie in der schwarzen Marmor Halle der ehemaligen Kaiserburg in Posen. Macht weiter ihr kleinen Kerle und wer weiß, wo ihr enden werdet. Vielleicht eines Tages in einer richtigen Kathedrale.“
(Einundzwanzig Vorschläge für das Bleiglasfenster der Fluxus Kathedrale wurden 1991 von der Edition Francesco Conz in Verona veröffentlicht.)
 
Drei Jahre nach dem Tod von Emmett Williams wurden seine "little people" am museum FLUXUS+ in Potsdam an der Außenfassade installiert. Die Planungen hierzu erfolgten in enger Abstimmung mit seiner Witwe Ann Noel. Noch zu Lebzeiten befürwortete Emmett Williams, dass seine "Little People" auch nach Potsdam gehen und Fluxus weiter in die Welt tragen. Die „Hommage à Emmett Williams“ wurde im Rahmen der Vernissage "IN AND OUT THE WINDOW“, Alison Knowles, Ann Noël im museum FLUXUS+ am 25. Juni 2010 feierlich enthüllt. Seither grüßen die „Little Men“ vom Fluxus-Künstler Emmett Williams von der Havelseite des Museums farbenfroh die Besucher der Schiffbauergasse.
Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …