George Maciunas

* 1931 Kaunas (Litauen)
† 1978 Boston (USA)

George Maciunas ist mit fünf Werken in der Dauerausstellung im museum FLUXUS+ vertreten:
„Der Traum von Fluxus“, Plakat (2007)
„Expanded Arts Diagram“, Reproduktion des Art Diagram (1966)
„Hurry! Hurry!“, Druck auf hellbraunem Papier (1964)
„Manfiesto“, Reproduktion einer Collage (1963)
„U.S.A. Surpasses All The Genocide Records!", Offsetdruck auf Papier (1966)

"U.S.A. Surpasses All The Genocide Records!" Ein politischer Protest gegen den Vietnamkrieg der 1960er und 1970er Jahre. Das Fazit: Die USA übertreffen alle Völkermord-Rekorde.
Im Jahre 1961 nahm Maciunas in New York zusammen mit George Brecht, Al Hansen und Allan Kaprow an den ersten Happenings teil und fertigte im September desselben Jahres Layouts für La Monte Youngs An Anthology. Im Herbst ging Maciunas nach Wiesbaden, als Zivilangestellter und Graphiker der US Air-Force. In Wiesbaden gründete er die Fluxus-Gruppe und machte Bekanntschaft mit den wichtigsten Künstlern der Avantgarde in Deutschland und Frankreich.

Im September 1962 folgte die Konzertreihe Fluxus - Internationale Festspiele Neuester Musik bestehend aus 14 Aufführungen im Hörsaal des Städtischen Museums in Wiesbaden, die als erste Fluxus-Veranstaltungen angesehen werden. Die wichtigsten Teilnehmer waren neben Maciunas Nam June Paik, Dick Higgins, Wolf Vostell, Emmett Williams und die Komponisten Karlheinz Stockhausen und John Cage. Im Februar 1963 veröffentlichte er das Fluxus-Manifest. Im gleichen Jahr stießen die Künstler Ben Vautier, Daniel Spoerri, Robert Filliou, Joseph Beuys, Willem de Ridder zur Fluxus-Gruppe.

Nachdem ihn die US-Army wegen häufiger Krankheit entlassen hatte, kehrte er nach New York zurück. Ab 1965 traten die Veranstaltungen in den Hintergrund, stattdessen fertigte Maciunas zahlreiche Multiples und Fluxus-Publikationen an. Im Jahr 1966 gründete Maciunas die Fluxhouse Cooperative Building Projects, eine gemeinnützige Kooperative zur Finanzierung von Lofts in SoHo. Er kaufte hierfür mehrere Häuser in New York mit dem Ziel Künstlern, Filmemachern und Tänzern zu helfen, adäquate Arbeits- und Lebensräume zu vermitteln.

1975, nachdem er von einem Handwerker angegriffen wurde, wobei er ein Auge verlor, zog er nach New Marlborough, Massachusetts. Im Sommer 1977 erkrankte Maciunas an Krebs. Im Februar 1978 heiratete er die Dichterin Billie Hutching. Einen Monat später starb er am 9. Mai im University Hospital in Boston.

 

Biographie

Vita

1931

Geboren in Kaunas, Litauen

1944

Flucht vor der russischen Armee nach Deutschland

1948

Übersiedlung in die USA

1949 bis 1952

Studium der Bildenden Kunst, Graphik und Architektur an der Cooper Union School of Art in New York City, USA

1952 bis 1954

Studium der Architektur und Musikwissenschaft am Carnegie Institute of Technology in Pittsburgh, USA

1955 bis 1960

Studium der Kunstgeschichte am Institute of Fine Arts an der New York University, USA

1959 bis 1960

Kompositionsklasse von Richard Maxfield an der New School of Social Research

Erstes Treffen mit  La Monte Young, George Brecht, Al Hansen, Dick Higgins, Allan Kaprow, Jackson Mac Low und Yoko Ono

1960

Anstellung als Designer für die Knoll Associates in New York

Erste Überlegungen ein Magazin mit dem Namen "Fluxus" zu publizieren

1961

Erste Happenings zusammen mit George Brecht, Al Hansen und Allan Kaprow in New York, USA

Umzug nach Wiesbaden, Deutschland

Zivilangestellter und Graphiker bei der US Air-Force

Gründung der Fluxus-Gruppe in Wiesbaden, Deutschland

Treffen mit den wichtigsten Künstlern der Avantgarde in Deutschland und Frankreich

1962

Teilnahme an der ersten Fluxus-Veranstaltung, der Konzertreihe "Fluxus - Internationale Festspiele Neuester Musik"  im Hörsaal des Städtischen Museums in Wiesbaden

Weitere Teilnehmer waren Nam June Paik, Dick Higgins, Wolf Vostell, Emmett Williams und die Komponisten Karlheinz Stockhausen und John Cage

1963

Veröffentlichung des Fluxus-Manifests für das Fluxus-Festival FESTUM FLUXORUM FLUXUS, das von Joseph Beunys organisiert wurde

Entlassung aus der US-Army

Rückkehr nach New York, USA

1964

Fertigstellung des Magazins "Fluxus I"

ab 1965

Zahlreiche Multiples und Fluxus-Publikationen

1966

"Fluxhouse Cooperative Building Projects", gemeinnützige Kooperative zur Finanzierung von Lofts in SoHo, USA, mit dem Ziel Künstlern, Filmemachern und Tänzern zu helfen, adäquate Arbeits- und Lebensräume zu vermitteln

Implosions Inc. (Scherzartikel) mit Robert Watts und Lee Haflin

1975

Attacke durch einen Handwerker, bei der Maciunas ein Auge verlor

Umzug nach New Marlborough, Massachusetts, USA

1976

Herausgabe der Festschrift „Laudatio Scripta Pro George Maciunas Concepta Hominibus Fluxi“; Organisation eines Fluxus-Banquets durch Künstlersfreunde

1977

Krebs-Erkrankung

1978

Heirat mit der Dichterin Billie Hutching

Gestorben im University Hospital in Boston, USA

Einzelausstellungen (Auswahl)
1992"George Maciunas - Fluxus“, Galerie und Edition Hundertmark in Köln, Deutschland
1996Stiftung Starke in Berlin, Deutschland
1999Gallery Susan Inglett in New York, USA
2001„Art in General“ in New York, USA
2003„George Maciunas“, Kunstbibliothek, Staatliche Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz in Berlin, Deutschland
2006„George Maciunas´ Learning Machines - Von der Kunstgeschichte bis zur Fluxus-Chronologie“, Kunstsammlung der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Budapest, Ungarn
2007„George Maciunas - Der Traum von Fluxus“, Kunsthalle Bielefeld / „Fluxus - Multiple Strategies - Joseph Beuys, George Maciunas“, Busch-Reisinger Museum, Havard University Art Museums, Cambridge in Massachusetts, USA
Gruppenausstellungen (Auswahl)
1962FLUXUS: Internationale Festspiele Neuester Musik - Museum Wiesbaden in Wiesbaden, Deutschland
1982

Livres d'artistes = Books by artists - Musée d´art contemporain de Montréal, Montreal, QC

Illegal America - - Exit Art, New York, NY (closed, 2012)

1983Museums by artists - Musée d´art contemporain de Montréal, Montreal, QC
1984Fluxus, etc.: The Gilbert and Lila Silverman Collection - Contemporary Arts Museum Houston, Houston, TX
19851954-1985 - Kunst in der Bundesrepublik Deutschland - Neue Nationalgalerie, Berlin
1988Fluxus: Selections from the Gilbert and Lila Silverman Collection - MoMA - Museum of Modern Art, New York, NY
1990

8th Biennale of Sydney 1990 - The Readymade Boomerang - Biennale of Sydney, Sydney, NSW

XLIV. Esposizione Biennale Internazionale d'Arte della Città di Venezia - La Biennale di Venezia, Venedig

1991

Fluxattitudes - Hallwalls at The Church, Buffalo, NY

Illegal American - Ben Maltz Gallery at Otis College of Art and Design, Los Angeles, CA

1992

Arte Pop - Museo Nacional Centro de Arte Reina Sofía in Madrid, Spanien

1994

The Box: From Duchamp to Horn - Ubu Gallery, New York, NY

En el espíritu de Fluxus - Fundación Antoni Tàpies, Barcelona

1995

Dress - - Galerie und Edition Hundertmark - Cologne, Köln (closed, 2003)

Neo-Dada: Redefining Art 1958–1962 - Contemporary Arts Museum Houston, Houston, TX

1996shit - Baron/Boisanté Editions, New York, NY
1998

Out of Actions: Between Performance and the Object, 1949-1979 - The Geffen Contemporary at MOCA, Los Angeles, CA

Arte y acción - Museu d´Art Contemporani de Barcelona - MACBA, Barcelona

1999

"Fluxus in Amerika" - - Galerie Vostell, Berlin (closed, 2005)

Chronos and Kairos, die Zeit in der zeitgenössischen Kunst - Kunsthalle Fridericianum, Kassel

2000

The End: An Independent Vision of Contemporary Culture, 1982-2000 - - Exit Art, New York, NY (closed, 2012)

einräumen - Arbeiten im Museum - Hamburger Kunsthalle, Hamburg

2001

Object / Obejct - Metamorphoses in Time / Metamorfózy v čase - - Czech Museum of Fine Arts - Ceské muzeum vytvarných umeni v Praze, Prag

Fluxus Games - Massachusetts Museum of Contemporary Art - MASSMoCA, North Adams, MA

2002

La Fluxus Constellation - Villa Croce Museo d´Arte Contemporanea, Genua

The 8th Baltic Triennial of International Art - Centre of Attraction - The Baltic Triennial of International Art, Vilnius

2003

Fluxus in Düsseldorf 1962/63 - Kunsthalle Düsseldorf, Düsseldorf

Do-It-Yourself Fluxus - Art Interactive, Cambridge, MA

Work Ethic - The Baltimore Museum of Art, Baltimore, MD

2004

Fluxus in Germany 1962 - 1994 - Listasafn Islands - National Gallery of Iceland, Reykjavik

Behind the facts interfunktionen 1968-1975 - Fundación Joan Miró, Barcelona

Algorithmische Revolution. Zur Geschichte der interaktiven Kunst - ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, Karlsruhe

2005

Play! The Art of the Game - Cobra Museum, Amstelveen

FAITES VOS JEUX ! Kunst und Spiel seit Dada - AdK - Akademie der Künste, Berlin

2006

Fluxus na Alemanha 1962-1994 - Museu Oscar Niemeyer, Curitiba

Fluxus & Non Fluxus Fluxus - Randers kunstmuseum, Randers

2007

Fluxus East - Contemporary Art Centre (CAC), Vilnius

Ateliers - L'artistes et ses lieux de création - Centre Pompidou - Musée National d´Art Moderne, Paris

2008

Fluxus East. Fluxus networks in central eastern Europe - Kumu Art Museum, Tallinn

Ad Absurdum - MARTa Herford, Herford

2009

Twentysix Gasoline Stations ed altri libri d'Artista - Una collezione - Museo Regionale di Messina, Messina

D.I.Y. - Maya Stendhal Gallery, New York, NY

2010

Freedom of Speech - Kunstverein in Hamburg, Hamburg

Fluxus East - Henie Onstad Art Centre, Høvikodden

2011

Fluxus In Germany 1962 - 1994 - National Museum of Contemporary Art (MNAC), Bukarest

LE TEMPS DE L'ACTION / Acte 1 - Villa Arson, Nizza

2012

Beyond Occupied Images - Galerija Skuc, Ljubljana

Fluxus At 50 - Museum Wiesbaden, Wiesbaden

2013

Learning Machine - Nam June Paik Art Center, Yongin-si

The Piano - Art Gallery of Alberta, Edmonton, Alberta

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …