Emmett Williams

* 4. April 1925 Greenville, South Carolina (USA)
† 14. Februar 2007, Berlin (Deutschland)

Emmett Williams ist mit 16 Werken in der Dauerausstellung des museum FLUXUS+ vertreten:
"21 Proposals for stained-glass Windows of the Fluxus Cathedral", 4 Grafiken auf Fabriano-Papier (1991)
"1962 FLUXUS 1992 'Excellent' in Copenhagen", Plakat (1992)
"Emmett Williams and Ann Noël", Collage (2002)
"Stars and Stripes", Digital Print (1962)
"Digital Print", 8-colour print on Epson archival Paper
"Young Woman in blue hat with admirers", Acryl auf Ölfarbenpalette (2006)
"Rap Singer mit Freundin und Flasche", Grafik, Siebdruck, Schnitte, collagiert (2005)
"AN OPERA ", Multiple(1987)
"Illustration for Box 12/48", Kiste aus Pressplatte mit 16 Videokassetten (1982)
"'Counting Song No 1' in Copenhagen*, S/W Foto mit Negativ (1962)
"The Great Train Robbery", Collage (1998)
"Mr. Fluxus - a collective portrait of George Maciunas 1930-1978", in Zusammenarbeit mit Ann Noël (1995)
"The Seoul of Fluxus", Offsetdruck (1993)

Emmett Williams, amerikanischer Dichter und Perfomance-Künstler, gehörte zu den Begründern der Fluxus-Bewegung. Aktionskunst, Dichtung und Musik formten sein Gesamtwerk. Seine "Little Men" brachten Fluxus nach Potsdam und zogen am 21. April 2008 in das Museum ein. Emmett Williams wurde am 4. April 1925 in Greenville (South Carolina) geboren und gehörte zu den Initiatoren der Fluxus-Bewegung, die massgeblich die Kunst nach 1945 beeinflusste. Er arbeitete von 1957 bis 1959 im Darmstädter Kreis für Konkrete Poesie und der Pariser Domaine Poétique. Als 1962 George Maciunas Gründungs-Happening in Wiesbaden stattfand, war Emmett Williams dabei. Fluxus sollte Formen des Happenings und der Aktionskunst, der Dichtung und Musik zu einem Gesamtwerk vereinen und den fließenden Übergang zwischen Kunst und Leben betonen.1966 bis 1970 war er Chefredakteur der legendären „Something Else Press“, New York. Seine Gedichte und Anthologien, vor allem zur konkreten Poesie, zählen zu den wichtigsten Beiträgen in diesem Bereich. Zu seinen bedeutsamsten Werken gehört der erotische Gedichtband „sweethearts“ (1966). Sein autobiografisches Werk „My Life in Flux - and Vice Versa“ wurde 1992 veröffentlicht. 1990 wurde Emmett Williams zum Präsident des Internationalen Künstlermuseums im polnischen Lodz ernannt und 1996 mit dem Hannah-Höch-Preis der Berlinischen Galerie für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Emmett Williams lebte den überwiegenden Teil seines Lebens in Europa, zuletzt mit seiner Frau, der Künstlerin Ann Noël in Berlin. Emmett Williams verstarb am 14. Februar 2007 im Alter von 81 Jahren in Berlin. Im art+life-shop fand vom 3. März bis zum 28. April 2007 die mit ihm geplante Ausstellung mit dem Titel “FLUXZEUGBILDER” statt.

 
Ausstellung: "FLUXUS IMPORT/EXPORT - Emmett Williams and his Adventures in Poland"
13. Juni - 30. August 2015 im atrium des museum FLUXUS+
Die Fluxus-Sonderausstellung zeigte die spannende Verbindung des amerikanischen Künstlers Emmett Williams, der in Berlin lebte, nach Polen. Der Ideen- und Gedankenaustausch zwischen den Künstlern wurde in der Ausstellung anhand von Zeichnungen, Künstlerbüchern und -texten, Installationen, Collagen und Filmen gezeigt.
 

Biographie

Vita
1925

Geboren in Greenville, South Carolina, USA

Augewachsen in Newport News, Virginia, USA

1943Kenyon College, Gambier, Ohio
1943 - 1945U.S. Army
1946Bootstouren nach Polen und Griechenland
1947 - 1949Kenyon College, B.A.
1949 - 1966 Aufenthalt in Deutschland, Frankreich und der Schweiz: Mitglied des “Darmstadt Circle” of concrete poetry, Dynamic theater, etc., mit Claus Bremer und Daniel Spoerri - Domaine Poétique in Paris mit Robert Filliou, Bernard Heidsieck, François Dufrêne, Ghérasim Luca und Brion Gysin und der internationale FLuxus-Gruppe seit 1962
1966 - 1970Chefredakteur, The Something Else Press, New York
1977Wanderungen in Japan with Ay-O
1980Award-grant for work in Conceptual Art, National Endowment for the Arts, Washington, D.C.
1987

Mitbegründer des International Symposium of the Arts, Warschau

1990

Gastkünstler Malindi Artists' Proof, Malindi, Kenya

Präsident, International Artists' Museum, Lodz, Poland

1991Gastkünstler, Malindi Artists' Proof, Malindi, Kenya
2007

Gestorben in Berlin, im Alter von 81 Jahren

Ausstellung “FLUXZEUGBILDER”, art+life-shop, Potsdam

Einzelausstellungen (Auswahl)
1969 Black Light Poems on Canvas, University of Kentucky (Lexington), USA
1975Books and Lithographs, Thumb Gallery, London
1979Letters to Ay-O, Staatsgaleri,Graphic Portraits
Stuttgart,  Print Gallery Pieter Brattinga, Amsterdam, Niederlande
1989Multiples, Centre de Gravure Contemporaine, Genf, Schweiz
1993New Works, Fukui-Sinbun Gallery, Fukui, Japan
2002Story Lines, Emily Harvey Gallery, New York
2006Lichtskulpturen, Emerson Gallery, Berlin
Gruppenausstellungen (Auswahl)
1961First International Manuscript Exhibition of Concrete Poetry, Werkkunstschule, Wuppertal, Deutschland
1969Concrete Poetry, Fine Arts Gallery, University of British Columbia, Vancouver
1975Printsequences, Museum of Modern Art, New York
1981The Page as Alternative Space 1950-59, Franklin Furnace, New York
1991Gemeinschaftsarbeiten, Galerie Hundertmark, Köln
1994Laszlo Lackner & Emmett Williams, Goethe Institut, Budapest
Förderungen und Preise
1969Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), University of Kentucky, Lexington
1975 - 1977Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), Mount Holyoke College, Massachusetts
1977 - 1978Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), Research Fellow, Carpenter Center for the Visual Arts, Harvard University
1978 - 1980Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), Leverett House, Harvard University
1980Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), Berliner Künstlerprogramm (DAAD)
1987Artist-in-residence (Aufenthaltsstipendium), Machida-shi Museum of Graphic Arts, Tokyo
1988-89Barkenhoff-Stiftung, Arbeitsstipendium, Worpswede
1996Hannah Höch Preis für “a lifetime of achievement in the arts”, Berlinische Galerie, Deutschland
1997Honorary Doctor of Fine Arts (honoris causa), Nova Scotia College of Art & Design, Canada
2005Ehrendoktorwürde, Poznan Academy of fine Arts, Poland
Vorträge und Lehrtätigkeit

1970 bis 1972

Kunstprofessor, School of Critical Studies, California Institute of the Arts

1972 bis 1974

Gastprofessor, Nova Scotia College of Art & Design, Halifax

1981 bis 1985

Gastprofessor, Hochschule für Bildende Künste, Hamburg, and Hochschule der Künste, Berlin

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …