Christian Kesten

*1966 (Deutschland)
Lebt und arbeitet in Berlin

Christian Kesten ist seit 1987 Interpret Neuer Vokalmusik und Neuen Musiktheaters, als Solist oder im Ensemble "Die Maulwerker".

Atemmusik, Countertenorales, Country, Jodeln, Kehlkopfknarren, Lied, Obertongesang, Oper, Pop, Song, Zungenklänge, die Klänge von vielleicht neun verschiedenen Sprachen, dazu diverse Fantasiesprachen: Er gilt als Spezialist für stimmliche Experimente; für Grenzgänge zwischen Musik und Sprache, zwischen Musik und Theater, für die Durchdringung von Musik und Raum, von Klang und Stille.

Ihn prägte eine langjährige Zusammenarbeit mit Dieter Schnebel, er bestritt die Uraufführungen der wichtigsten musiktheatralischen Werke Schnebels. Er gilt als wichtiger Cage- und Fluxus-Performer.

Biographie

Vita

1966

Geboren in Deutschland

 

Studium an der Universität der Künste Berlin: Gitarre, Klavier, Gesang; Kontrapunkt/Zwölftontechnik bei Hartmut Fladt;

Musikwissenschaftliche Examensarbeit "Stille bei John Cage und Morton Feldman";

Experimentelle Musik und Musiktheater bei Dieter Schnebel;

Performance Art in der eigens initiierten Freien Performance Klasse;

Projekte der Bühnenbildklasse unter Leitung von Achim Freyer

Germanistikstudium an der TU Berlin; Staatsexamen

Ausbildung "Zen-Künste" (Obertongesang, stimmliche Improvisation, Kalligraphie/Notation etc.) bei Michael Vetter

Verschiedene Schauspiel- und Bewegungsstudien

seit 1987

Interpret Neuer Vokalmusik und Neuen Musiktheaters, als Solist oder im Ensemble „Die Maulwerker"

seit 1989

Aufführungen eigener Kompositionen und Performances
u.a. im Museum Moderner Kunst Wien, Museo Vostell Malpartida/E, Center for Contemporary Arts Glasgow, Diapason Soundart Gallery New York, California Institute of the Arts, Dangerous Curve Los Angeles, Q-O2 Brüssel, Labor Sonor/ Kule Berlin, Mossovet-Theater Moskau, Festival Escuta!/Rio de Janeiro, Festival moments musicaux/Schweiz, staatsbank Berlin;

seit 1992

Musiktheaterregie: inszenierte u.a. Jürg Frey am Tesla/Podewil Berlin, Tom Johnson, Mauricio Kagel, Salvatore Sciarrino, Dieter Schnebel am Konzerthaus Berlin, sowie der Akademie der Künste Berlin

2001Realisierung von John Cages Song Books in vollständiger Fassung am Theater Bielefeld (Co-Regie)
2003Mit seinen Inszenierungen nach Huddersfield/GB eingeladen
2005Mit seinen Inszenierungen nach Athen eingeladen
 

Konzerte in Tokyo, Moskau, Israel, Tschechien, Slowakei, Italien, Österreich, Schweiz, Frankreich, Spanien, Belgien, Luxemburg, den Niederlanden, Glasgow, New York, Los Angeles, San Francisco, Rio de Janeiro und in vielen deutschen Städten

Einzelausstellungen (Auswahl)
1998"parochial" – für die "Maulwerker"
2003"ja es ist plötzlich wärmer geworden", Musiktheater in Zusammenarbeit mit Steffi Weismann
2005Komposition für das Museum Moderner Kunst MUMOK Wien, Österreich
2008Komposition für The Red Room in Baltimore, USA
2013Komposition für das Kleine Schauspielhaus Wuppertal, Deutschland

 

Förderungen und Preise

2000

Stipendiat der Stiftung Kulturfonds im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop

2007

Gaststipendiat des Auswärtigen Amtes für einen einmonatigen Aufenthalt in der Villa Aurora Los Angeles

2014

Anlässlich eines Stipendiums Aufenthalt im Künstlerhaus Lukas Ahrenshoop

Vorträge und Lehrtätigkeit

1992

Room Dances Festival Israel

2006

Schauspielschule Ernst Busch Berlin

Universität der Künste Berlin

2007

California Institute of the Arts

2008

Massachussetts College of Art Boston (2008), Brown University Providence

Universität der Künste Berlin

2009

Alpen-Adria-Universität Klagenfurt Universität Hildesheim

2010

Hochschule für Gestaltung Karlsruhe

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Zur Zeit sind keine Nachrichten vorhanden.

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …