Ben Patterson

* 29. Mai 1934 Pittsburgh, Pennsylvania (USA)
† 25. Juni 2016, Wiesbaden (Deutschland)

Ben Patterson ist mit acht Werken in der Dauerausstellung des museum FLUXUS+ vertreten:
„Turn Time Back – Get Your Money Back“, Assemblage, Objekte und Text auf bemalter Leinwand (2008)
“Edition ‘The Titans’”, Konzert DVD und Objekt, 4/5 (2008)
“Yes, folks, we were a ‘mayor player’…”, Mischtechnik, Assemblage (2007)
“Green Jazz”, Mischtechnik, Assemblage (2004)
“In the Beginning I played the Double Bass”, Druck, Pinsel auf Karton geklebt, Assemblage (2007)
“Variationen für Kontrabass und Orchester”, Assemblage, Teller, Essstäbchen, Hasenfiguren, (1999)
“Performance. The Seven Deadly Sins/Die Sieben Todsünden”, Zwei Fotos und Requisiten der Performance (2007)
„Yes He Can“ Multiple, Collage (2011)
 
Ben (Benjamin) Patterson wurde 1934 in Pittsburgh, USA geboren, studierte Kontrabass, Komposition und Dirigieren und hat 1956 sein Studium mit dem Bachelor of Music an der Univertity of Michigan abgeschlossen.
Er spielte in verschiedenen Orchestern Kontrabass, wie zum Beispiel im Symphony Orchestra Halifax, N.S. (Kanada), im 7th US Army Symphony Orchestra Stuttgart und im Symphony Orchestra Ottawa (Kanada).
1960 reiste Patterson nach Köln, um beim Festival der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik zuzuhören und Karlheinz Stockhausen kennenzulernen. Er lernt John Cage kennen, der ihn auf ein Contre Festival in Mary Bauermeisters Studio mitnimmt. In Bauermeisters Atelier fanden Lesungen und Konzerte „Neuester Musik“ (Neo-Dada) u.a. mit Paik, Patterson und anderen "radikalen" Künstlern statt, die zur Grundlage der späteren Fluxus-Bewegung wurden.
Seit 1960 hatte Patterson eine Vielzahl von Ausstellungen, Aktionen, Performances etc. in Museen und Galerien in der ganzen Welt.
1962 war er mit George Maciunas und Emmett Williams an der Vorbereitung der FLUXUS Festspiele Neuester Musik in Wiesbaden beteiligt. Er führte unter anderem die Variationen für Kontrabass auf.
1963 ging er wieder zurück nach New York und arbeitete an der New York Public Library, studierte Bibliothekswissenschaften und begann eine Karriere im Kulturmanagement.
1988 begann er erneut als Künstler zu arbeiten. Schon 1982, zum 20-jährigen Fluxus-Jubiläum, und 1983 auf der Biennale in São Paulo führte er einige Performances auf, doch erst 1988 hatte er eine große Einzelausstellung in der Emily Harvey Gallery in New York mit Installationen und Assemblagen.
Im Herbst 2007 beteiligte er sich an der Ausstellung FLUXUS EAST des Künstlerhaus Bethanien, Berlin, welche die FLUXUS-NETZWERKE in Mittelosteuropa thematisierte und als Wanderausstellung mittlerweile in vielen osteuropäischen Städten zu sehen war.
Heute lebt und arbeitet Ben Patterson in New York und Wiesbaden, wo er 2012 mit dem Kulturpreis ausgezeichnet wurde.
Seine Kompositionen „Paper Piece“ und „Variations for Double bass“ zählen zu den klassischen Fluxus-Stücken.
Ben Patterson arbeitet in verschiedenen medialen Bereichen: Solo-Perfomances, gemeinsame Auftritte mit anderen Fluxus-Künstlern, Konzertabende mit improvisierter elektro-akustischer Musik. Außerdem betätigt er sich als bildender Künstler und schafft humorvoll-ironische Objekte und Collagen.

Performances und Ausstellungen im museum FLUXUS+

Performance:"THE SON OF MAN TRIO" von Emmett Williams
21. April 2008
Gemeinsame Performance mit Ann Noël zur Eröffnung des museum FLUXUS+ in Potsdam

Ausstellung: "FLUX-FOLK in Potsdam"
09. Oktober 2008 bis 12. Februar 2008 im atrium des museum FLUXUS+
Die Gemeinschaftsausstellung zeigte wie intermedial die Formen dieser Kunstbewegung Fluxus sich dem Publikum darbieten. Alltägliches und Zufälliges sind wie in den Anfängen der 60er Jahre wichtige Bestandteile der Werke. Die Intermedialität und die verschiedenen Techniken der Ausdruckformen ließen diese Ausstellung zu einem spannungsreichen Erlebnis werden.

Ausstellung: "3 Jahre museum FLUXUS+ / 3 Jahre Follow Fluxus"
25. Juni 2011 – 11. September 2011
Stellvertretend für die Künstler der Fluxus-Bewegung der 60er Jahre, welche in Wiesbaden ihren legendären Anfang hatten, wurde Ben Patterson (*1934 in Pittsburgh, USA; Teilnehmer der Internationalen Festspiele Neuester Musik, 1962, Wiesbaden) eingeladen seine Arbeit „Blame it on Pittsbourgh; or, Why I became an artist.“ zu zeigen.

Ausstellung: "NINE 4 FIVE - Neue Werke in der Sammlung"
16. Februar bis 28. April 2013 im atrium des museum FLUXUS+
Anlässlich des 5jährigen Jubiläums des privaten museum FLUXUS+ in Potsdam wurde eine Gemeinschaftsausstellung mit Arbeiten von neun Künstlern gezeigt. Mehrheitlich sollen diese „Neuen Werke in der Sammlung“ im Anschluss in die Dauerausstellung integriert werden. Hierbei handelt es sich um Werke von Mary Bauermeister, Ben Patterson, Ann Noel, Dieter Roth, Lutz Friedel, Hella De Santarossa, Sebastian Heiner, Costantino Ciervo und Wolf Vostell.

Benjamin Patterson feierte im Frühjahr 2014 seinen 80. Geburtstag. Dieses Ereignis nahm das museum FLUXUS+ zum Anlass, dem Künstler bei seinem Aufenthalt in Potsdam am 15.3.2014 den museumFLUXUS+orden zu verleihen.

 

Frage: Was ist Fluxus?

Quelle des Zitates auf der Startseite: galerie-clasing. Ben Patterson beantwortet die Frage: Was ist Fluxus mit: “In der Vergangenheit haben die meisten Leute gemeint, nicht zu wissen, was Fluxus ist. Sie täuschten sich. Nun beginnen schon einige Leute zu sagen, sie wissen ganz genau, was Fluxus ist. Die täuschen sich natürlich genauso. Jedenfalls wird es bald dreizehn Leute auf der ganzen Welt geben, die als echte Fluxusspezialisten gelten.
Gott steh uns bei, wenn die’s dann herauskriegen.” 

Biographie

Vita

1934

Geboren in Pittsburgh, USA 

1952 - 1956

Studium an der University of Michigan: Kontrabass, Komposition und Dirigent 

1960

Konzerte in verschiedenen Symphonieorchestern in Kanada, den USA und Deutschland, wo er John Cage in Köln trifft 

1961

Lebte in Paris und arbeitet mit Robert Filliou zusammen 

1964

Organisation des Internationalen Fluxus Festivals in Wiesbaden zusammen mit George Maciunas 

1963

Übersiedlung nach New York 

1988

Übersiedlung nach Wiesbaden 

2008

Teilnahme an der Eröffnungsveranstaltung des museum FLUXUS+ als "Bandleader" der "Little Men"
Ggemeinsame Performance mit Ann Noël "THE SON OF MAN TRIO" von Emmett Williamszur Eröffnung des museum FLUXUS+

2016

Gestorben in Wiesbaden, im Alter von 82 Jahren
Einzelausstellungen (Auswahl)

1960

trifft John Cage, Performance „Contre-Festival zum IGNM“ Atelier M. Bauermeister, Köln 

1961

Performance „Paper Piece“ Galerie Lahaus (Vostell Exhibition), Köln 

1962

Ausstellung „Puzzle Poems“ , Galerie Legitime-Robert Filliou, Paris 

1963

Fluxus Festival of Total Art(Tour), Street of the City, Nizza 

1964

„Fluxus Concert“, 365 Canal Street, New York 

1965

Publikation „The Four Suits“, Something Else Press, New York 

1985

Performance „Artist/B. Patterson Questionare“, 3 Avenue Cinema, New York 

1988

Ausstellung „Ordinary Life“, Perfomance, Objekt, Emily Harvey Gallery, New York 

1989

Performance „Taking Fluxus Around“, Der Bonner Kunstverein, Bonn - Ausstellung „What makes People Laugh?“, Emily Harvey Gallery, New York 

1990

Eating Event „Cena Rossa“ La Mangiatoia, San Gimignano 

1991

Ausstellung/Performance „How Man Makes Sense“, Galerie J&J Donguy, Paris - Ausstellung „Fluxus Deluxe“, Pittsburgh Center of the Art, Pittsburgh 

1992

Ausstellung „Getting Ready for 2000 A.D.“, Fondazione Mudima, Mailand - Installation „Rabbit Concert“, 25 Columbia Place, Brooklyn, NY - Ausstellung „What is on my mind?“, Galerie Schuppenhauer, Köln 

1994

Ausstellung „Reisebüro Fluxus“, PrivArt, Wiesbaden

1995

Performance „Bolero“, Galerie Am Kleinen Markt, Mannheim - Ausstellung „New Works“, Galerie Vostell, Berlin - Tour Guide „Reisebüro Fluxus“, verschiedene historische Fluxusorte, Paris, Stuttgart, Nizza, Norditalien - Performance „Three Operas“, Konzertsaal der Stadt Gera, Gera - Performance „Classic 6 Contemporary Fluxus“ Mimar Sinan, Universität, Akademie der Künste, Istanbul

1996

Performance „Beauty lurks in the chaos of the beholder“ Galerie Caterina Gualco, Genova - Performance „Remembering Al Hansen“, Interins Kunsthalle Berlin, Berlin - Performance (Oberkellner) „A la carte & live an ihrem Tisch“, Hotelschiff auf dem Rhein, Köln - Ausstellung „Extreme Measures; the great American“ Michael, Solway Gallery, Cincinnati - Installation „Museum for the Sub Conscious“ Michelsberg, Okandukaseibe (Namibia) 

1997

Ausstellung „Dadaismo, dadaismi, da Duchamp a Warhol“, - Galleria d’Arte moderna e contemporanea, Verona - Ausstellung „One Day of My Life in a Box“, Ultimate Academy, Köln 

1998

Performance „Creation of the World“, Galerie Schuppenhauer, Köln - Performance „The Three Operas“, Athen - Performing „Bolero“, Divadle Na Zabradli, Prag - Ausstellung „Topologie des Denkens – no poetry.no, Galerie Vostell, Berlin 

1999

Ausstellung „No Poetry, no Concept“, Kunstverein Rosenheim, Rosenheim - Ausstellung „Fluxus in Germany 1962 – 1994“, Helena Rubinstein Museum, Tel Aviv  - Performance „The Evolution of Wisdom“ OF Kunstraum, Offenbach 

2000

Performance „Digging“, Artists Museum, Bythgosch (Polen) - Performance „The Three Operas“ New Plymouth (Neuseeland) - Performance „The Creation of the World“, Le Lieu Centre en Art Actuel, Quebec 

2001

Ausstellung „..Now“, Gallery 2211, Los Angeles - Performance „Explaining Fluxus in Polish, Krakau

2002

Performance „Hello! B.P. Welcomes you to his life in Real Time“, - Kasseler Kunstverein, Kassel - Performance „Fluxus Classics“, Menagerie de Verne, Paris 

2003

Ausstellung „Happenings & Fluxus“ Galerie Vostell, Madrid - Performance „Sweet Nothings“, Galleria Caterina Gualco, Genova 

2004

Performance & Party „My Grand 70 Birthday Tour“ Russland, China, Japan – Moskau bis Tokyo - Ausstellung „Interrupted fairy Tales...“, allery 360 Degrees, Tokio 

2005

Performance „A Simple Opera“, Künstlerhaus Dortmund - Performance & Ausstellung „Professional Philosophers observing us“, Galerie Wildwechsel, Frankfurt/Main 

2006

Verschiedene Performances und Ausstellung in u.a. Deutschland, Frankreich und England 

2007    

Performance „Conversations along the wall“ Studio D’Arte Fioretti, Bergamo 

2010

„FLUX-FOLK Potsdam“, museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

2010

„Born in the State of FLUX/us“, Contemporary Arts Museum, Houston, Texas, USA

2011

„3 Jahre museum FLUXUS+ / Follow Fluxus“, museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

2013

„NINE 4 FIVE - Neue Werke in der Sammlung“, museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

Gruppenausstellungen (Auswahl)

1961

Performance „Variation 

1983

Biennale von Sao Paulo, Brasilien 

1990

44. Biennale Venedig 

2002

La Fluxus Constellation, Villa Croce Museo d’Arte Contemporanea, Genua - Fluxus in Amerika, Galerie Vostell, Berlin 

2004

Fluxus in Germany 1962-1994, National Gallery of Iceland, Reykjavik 

2005

Multiple Strategies, Contemporary, Arts Center, Cincinnati - Ben Vautier / Ben Patterson, Galerie Schüppenhauer, Köln 

2006

Fremd bin ich eingezogen, Kunsthalle Fridericianum, Kassel - Fluxus in Deutschland, Goethe Institut Sao Paulo 

2006/2007

Fluxus in Deutschland MALBA, Coleccion Costantini, Buenos Aires 

2008

"FLUX-FOLK in Potsdam", museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

2011

"Follow Fluxus", museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

2013

"NINE 4 FIVE", museum FLUXUS+, Potsdam, Deutschland

Förderungen und Preise

2014

museum FLUXUS+ Orden

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …