Aslı Sungu

* 1975 Istanbul (Türkei)
lebt und arbeitet in Berlin (Deutschland)

Aslı Sungu war Follow Fluxus Stipendiatin 2010 des Nassauischen Kunstvereins Wiesbaden.Sie arbeitet im Bereich Video und Malerei. Während ihres Aufenthaltes in Wiesbaden im Rahmen des Stipendiums „Follow Fluxus – Fluxus und die Folgen“ produzierte die Künstlerin eine Fotocollage und zwei neue Video-Filme, die in der Ausstellung OUT OF MY HANDS erstmals präsentiert werden. Die Hilflosigkeit des Menschen angesichts von Situationen, die außer Kontrolle geraten, wird in allen drei Arbeiten reflektiert. Während in den beiden Videoarbeiten der Gegensatz von Chaos und Kontrolle, die  im Alltag abrupt aufeinander treffen, gezeigt wird – ein Thema, das Sungu bereits in vorangegangenen Arbeiten untersuchte – behandelt die Fotocollage ein stark autobiografisches Moment.

Ausstellung: "3 Jahre museum FLUXUS+ / 3 Jahre Follow Fluxus"
25. Juni – 11. September 2011 im atrium des museum FLUXUS+
Vernissage Freitag, 24. Juni  2011 19.00 Uhr
Im atrium des museum FLUXUS+ wurde von Juni bis September 2011 die Sonderausstellung „3 Jahre museum FLUXUS+ / 3 Jahre Follow Fluxus“ von Aslı Sungu und Ben Patterson gezeigt. Stellvertretend für die Künstler der Fluxus-Bewegung der 60er Jahre, welche in Wiesbaden ihren legendären Anfang hatten, wurde Ben Patterson (*1934 in Pittsburgh, USA; Teilnehmer der Internationalen Festspiele Neuester Musik, 1962, Wiesbaden) eingeladen seine Arbeit „Blame it on Pittsbourgh; or, Why I became an artist.“ zu zeigen.

Biographie

Vita

1975

Geboren in Istanbul, Türkei

1999

Mimar Sinan Iniversität der Künste, Istanbul

2000

Studium an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Christiane Möbus

2005

Meisterschülerabschluus an der Universität der Künste Berlin bei Prof. Christian Möbus

Einzelausstellungen (Auswahl)
2006Asli Sungu, Goethe Institut, Ankara, Türkei
2008"Noise and Silence", Khyber Institute, Halifax, Kanada
2009

"Farbe Bekennen", Galerie Lena Brüning, Berlin

2010"Out of My Hands", Reihe: Follow Fluxus, Nassauischer Kunstverein Wiesbaden
2011“Masa Berlin”, West Germany, Berlin
Gruppenausstellungen (Auswahl)
2001“Aurora Berlinalis”, Galerie 21:26, Oslo, Norway
2002

“Under the Pavement: The Beach”, Proje 4L, Istanbul Museum für zeitgenössische Kunst

“Aurora Berlinalis 2002”, Staatliche Münze, Berlin

2003“Changing Channels”, London Biennale Pollinations, Backfabrik, Berlin
2004

“Wunder der Prärie”, Internationales Festival, Mannheim 

“berlin.istanbul.vice versa.”, Künstlerhaus Bethanien Berlin

“Video Programme”, Raumpool Showroom, Frankfurt 

“Brothers and Sisters and Birds”, Badischer Kunstverein, Karlsruhe

 
2005

“Fokus Istanbul”, Martin Gropius Bau Berlin 

“Stadtkunst Bonn”, Bonn 

“Videonale 10”, Kunstmuseum Bonn

2006

“Monat der Fotografie”, Haus am Kleistpark, Berlin

“Arabesque Süperiör”, Lothringerstr 13, München

“Jump Cut-Nights” (screening), Museum Ludwig, Köln

“Exploding Television”- “Sex and Sadness” Witte de Witt, Rotterdam

2007

“Drei Abende Türkischer Videokunst“, Ifa-Galerie, Berlin und Stuttgart

“Junger Westen”, Kunsthalle Recklinghausen

Frac Franche Comté “Les Inattendus”, Musée départemental d’arts et traditions popularizes, Champlitte,Frankreich

“Nightcomers”, innerhalb der 10.Istanbul Biennale, Türkei

“Air pocket”, Galerist, Istanbul, Türkei

“Förderkohle” Neuer Berliner Kunstverein, Berlin (Berliner Senat Arbeitsstipendium)

2008

“Authority”, Kunstverein Arnsberg, Arnsberg

“Moment of Agency”, (Screening) Kunstmuseum Bern, Kunsthalle Basel

“Here..There..Abroad..” Rum46, Århus,Denmark

“Becoming Istanbul”, DAM, Frankfurt

“Freisteller”, Villa Romana Stipendiaten, Deutsche Guggenheim

“Erwartung”, Wartesaal, Zürich

“Stockfinster ist es draußen”, Galerie Lena Brüning, Berlin

2009

“End Game”, Loop Alternative Space, Seoul, Korea

2010

“Jewelry”, Samsa, Berlin

"L´Unico – The Only One", Trieste Contemporanea, Triest

“This Story is not ready for its footnotes”, Ex-Elettofonica, Rome

"Ich sehe was Du nicht weißt", Kunstraum Kreuzberg/Bethanien, Berlin

"Journeys with no return", Delfina Foundation/A Foundation, London

“She Devil 4” Studio Stefania Miscetti, Rome

"Karl Valentin, Komik und Kunst seit Fluxus", Münchner Stadtmuseum, München 

"Nautilus", Städtische Galerie Nordhorn, Nordhorn 

"5 x Video", Screening, Galerie Lena Brüning, Berlin 

2011

"Der Turm am See", Asli Sungu / Maya Schweizer, Galerie Lena Brüning, Berlin

"3 Jahre museum FLUXUS+ / 3 Jahre Follow Fluxus", Asli Sungu und Ben Patterson, museum Fluxus+, Potsdam

“The Future of a Promise”, Internet Platform for middle east and north Africa.

"Der ideale Ort, um mit der Freiheit unter vier Augen zu sprechen", Künstlerhaus Bremen, Bremen

Förderungen und Preise
2005Goethe Institute Residency Stipendium in Beirut, Libanon
2007

Berliner Senat Arbeitsstipendium

Blau Orange Kunstpreis (Shortlist mit Claus Richter)

Junger Westen, Recklinghausen (Shortlist)

2008Villa Romana, Florenz
2010Delfina Art Foundation, London

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …