Amaru Cholango

* In Equador
lebt in Deutschland und Südamerika

 Amaru Cholango ist ein zeitgenössischer Künstler indigener Herkunft (Quechua). Geboren wurde er in den Anden Ecuadors, Südamerika.
Seinen künstlerischen Werdegang begann er autodidaktisch in London und Paris, nachdem er zunächst Mathematik und Geologie in Quito studiert hatte. Cholangos zeitgenössische Kunst ist international anerkannt, 1997 nahm er an der Biennale von Venedig und an dem Projekt „Innenseite“ der Documenta in Kassel und 2003 an der Biennale von Sao Paulo teil. An der Universität Trier und an der europäischen Akademie für Kunst in Trier war er als Dozent beschäftigt.
Heute lebt und arbeitet Amaru Cholango zwischen Deutschland und Südamerika.
Amaru Cholangos interdisziplinäres Werk umfasst Installationen, Videoinstallationen, Fotografie, Kurzfilme, Objekte, Performances sowie Malerei, Zeichnungen und Poesie.

Ausstellung "DIE ZUKUNFT IST KEINE ZUKUNFT"
12. Februar 2011 - 30. April 2011 im Atrium des museum FLUXUS+
Zur Vernissage der Ausstellung am 12.02.2011, 19h im T-Werk performte Amaru Cholango "Quo vadis – Wohin gehst du?". Der Künstler hatte ein schamanisches Ritual in die Kunst überführt, bei dem die Spuren, die wir in der Welt hinterlassen haben und die wir noch hinterlassen werden, miteinander verschmelzen.

Biographie

Vita

 

Geboren in Ecuador

 

Schulische Förderung durch eine hispano-amerikanische Familie

 

Studium der Mathematik und Geologie in Quito, Equador

 

Erhielt ein Kunst-Stipendium für das „Institut of Geological Science“ in London, England

Fortsetzung des Studiums in Basel und Bremen und anschließend autodidaktisch in Paris

1985-95

Lebte in Trier, 8 Jahre in Brühl bei Köln und nun in Köln mit Atelier in Bonn

Einzelausstellungen (Auswahl)
1984Galerie Cimaise Ventadour, Paris

1987
1990
1992
1994

Kultur- und Kommunikationszentrum TUFA, Trier
1990/91

Museum Überseemuseum, Bremen

Hauptmarkt „Kunst gegen Krieg“, Trier

1991Museum Schlossparkmuseum, Bad-Kreuznach
1994Museum Museo Municipal de Guayaquil, Guayaquil/Ecuador
1994Städtisches Casa de la Cultura de Quito, Quito/Ecuador
1995Galerie Le Monde d’Art, Paris
1995Kultur- und Kommunikationszentrum TUFA, Trier
1996Galerie Junge Kunst, Trier
1998Städtisches Casa de la Cultura Quito, Quito/Ecuador
1998Galerie Stapelhaus / BBK (Berufsverband), Köln
2003Galerie A.Schmidt, Stuttgart
2003Rathausgalerie, Brühl
2004Am Kölner Dom „Mahnmal gegen den Krieg“, Köln
2006Colegio de Arquitectos, Quito/Ecuador
2007Kulturzentrum Tapetenfabrik, Bonn
2008Galerie Pobre Diablo, Quito/Ecuador
2010Museum Museo della Civiltà Romana, Rom
2010Kunsthaus Tacheles, Berlin
2011museum FLUXUS+, Potsdam
2011Museo de la ciudad, Quito/ Ecuador
Lehrtätigkeit
 

Mathematikdozent an der Zentraluniversität Quito

1986-1989

Dozent an der Europäischen Akademie für bildende Kunst, Trier

1990-1993

Lehrbeauftragter an der Universität/ FB Kunstgeschichte, Trier

1989-1995

Workshops im Kultur- und Kommunikationszentrum TUFA, Trier

Seit 1984

Ausstellungen, Performances, Dichterlesungen: 
Paris, Bremen, Berlin, Bochum, Bonn, Hamburg, Köln, Trier, Bad Kreuznach, Kassel, 
Venedig, München, Luxemburg, Quito, Cuenca, Guyaquil, Santiago de Chile, Sao Paulo

 

Ausstellungen im museum FLUXUS+

Diese Seite benutzt Cookies. Weiterlesen …